Sie befinden sich hier: Otto von Bismarck Stiftung Standort Friedrichsruh Forschen und Entdecken Sie befinden sich hier: Exponat des Monats Gewaltige Fußabdrücke oder: Bismarcks Stulpenstiefel (Ausrüstungsgegenstand 1/3)

Standort Friedrichsruh

Gewaltige Fußabdrücke oder: Bismarcks Stulpenstiefel (Ausrüstungsgegenstand 1/3)

Geschrieben von  Dr. Maik Ohnezeit Dienstag, den 07. April 2015 um 11:24 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Objekt: Stulpenstiefel auf Spannern, getragen um 1890

Hersteller: Unbekannt

Material: Leder, Metall, Holz

Maße: 89 x 17 x 31cm³

Zustand: Leder abgenutzt, Schäfte beidseitig beschädigt

Ort: Bismarck-Museum, Friedrichsruh

Inventar-Nr.: A 092

Von Rayk Unger

Zugegeben: Ein Schuhwerk des ersten deutschen Reichskanzlers zum Exponat des Monats zu erheben, mag dem Leser des Blogs seltsam vorkommen, wenn nicht sogar ein irritiertes Kopfschütteln hervorrufen: „Haben Archiv, Stiftung und Museum wirklich nicht mehr zu bieten, als ein paar alte Lederstiefel?“ „Doch, haben sie“, muss die eindeutige Antwort auf diese Frage lauten. Genau aus diesem Grund ist es wichtig, auch auf die unscheinbareren Objekte im Bismarck-Museum aufmerksam zu machen, die sonst Gefahr laufen, beispielsweise von Orden überstrahlt oder vom Gewicht der Mitrailleuse erdrückt zu werden. Außerdem bildet der Artikel über die imposante Fußbekleidung den Auftakt zu einer kleinen Reihe über den militärischen Anputz des Fürsten, frei nach dem Motto „Des Kanzlers alte Kleider“.

Eine dieser ʻkleinerenʼ im Museum ausgestellten Objekte sind die zur Kürassier-Uniform Otto von Bismarcks gehörenden schwarzen Stulpenstiefel, welche knapp einen Meter messen und damit beeindruckend hoch sind. In jener vollen Höhe mit hochgekrempelter Stulpe wurden diese allerdings nur im Gefecht getragen. Die für gewöhnlich aus mehrlagigem Rindsleder gefertigten Stiefel fanden in vielen berittenen Einheiten Verwendung, wo sie auch in der hier ungepanzerten Version ohne Stahlplatte noch einen gewissen Schutz – beispielsweise vor z.B. Hieben – boten. Auf Höhe der Ferse ist ein der Befestigung des Sporns dienender Metallbügel zu erkennen, der wiederum durch einen auf dem Spann liegenden Lederriemen zusammengehalten wird. Otto von Bismarck gehörte zwar nur ehrenhalber zum Kürassier-Regiment v.Seydlitz (Magdeburgisches) Nr.7, war aber aufgrund dieser Tatsache zum Tragen der Regimentsuniform berechtigt, was die Stiefel mit einschloss; die hier abgebildeten Exemplare wurden um 1890 vom Altreichskanzler getragen.

Doch nicht nur die physischen Abdrücke der Stiefel waren gewaltig, auch im Sprachgebrauch schlug sich der Begriff der Kürassierstiefel nieder. So schrieb Otto Ladendorf in seinem 1906 erschienenen Werk Historisches Schlagwörterbuch, dass mit diesem „bildliche[n] Ausdruck“ „die Gegner Bismarcks seine Politik als ein rücksichtsloses Draufgängertum verhöhnten, [diesen] aber alsdann von den Verehrern des eisernen Kanzlers freudig ausgenommen und zur ehrenden Anerkennung seines kraftvollen, patriotischen Selbstbewußtseins umgeprägt wurde.“[1] Er verweist zudem auf ein 1867 veröffentlichtes Buch des Historikers Johannes Scherr[2], der an einer Stelle verschiedene politische Ausrichtungen beschreibt: „und ihr küsst morgen die Kürassierstiefeln Bismarcks“[3].

Die explizite Nennung der Stiefel lassen diese zu einem Symbol des weitreichenden Einflusses des Reichskanzlers werden, versinnbildlichen sowohl die physische Wirkmacht Otto von Bismarcks als auch den Stil seiner politische Tätigkeit und bilden somit ein standfestes Duo in ihrer Funktion als Exponat des Monats.



[2] http://gutenberg.spiegel.de/autor/718, zuletzt aufgerufen am 23.10.2014.

[3] Scherr, Johannes: Aus der Sündflutzeit, Leipzig 1867, S. 301; hier: Vorlage der Bayerischen Staatsbibliothek: http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10425388-3, zuletzt aufgerufen am 23.10.2014.

 

 


 

Einen Kommentar hinterlassen

Make sure you enter the (*) required information where indicated.
Basic HTML code is allowed.