Sie befinden sich hier: Otto von Bismarck Stiftung Aktuelles

Besuchen Sie uns

Erfahren Sie mehr über das Angebot unserer Standorte und sehen Sie sich unsere virtuelle Austellung an.

Wer wissen möchte, wie die föderale Struktur der Bundesrepublik im Wesentlichen aufgebaut ist, kann das am Betrieb des Bismarck-Museums in Schönhausen lernen. Das Haus in der Altmark wird seit 2007 als erfreuliches Joint Venture betrieben. Die Beteiligten haben nun ihren Kooperationsvertrag bzw. die Kooperationsvereinbarung für weitere fünf Jahre verlängert. Unterschrieben haben die Dokumente Vertreter

- der Otto-von-Bismarck-Stiftung (die bei der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien ressortiert, also vom Bund getragen wird),

- des sachsen-anhaltinischen Kultusministeriums (also ein Bundesland)

- des Landkreises Stendal (ein Landkreis in ebenjenem Bundesland)

und der Gemeinde Schönhausen.

Vier Ebenen des föderalen Gebäudes der Bundesrepublik haben sich in Bismarcks Geburtsort also zu wiederholten Male dazu verabredet, den Betrieb des einzigartigen Museums und den Fortgang der wissenschaftlichen und museumspädagogischen Arbeit in den nächsten Jahren zu garantieren. Ein schönes, vorzeitiges Weihnachtsgeschenk, für das wir herzlich danken!

 

Auf unserem Bild von links nach rechts: Dr. Gerold Letko vom Vorstand der Otto-von-Bismarck-Stiftung, Holger-Hazy Borowski, Bürgermeister der Gemeinde Schönhausen,Kultusstaatssekretär Dr. Jan Hofmann und Carsten Wulfänger, Landrat des Landkreises Stendal.

Dank an den Nikolaus!

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Montag, den 07. Dezember 2015 um 08:43 Uhr

Wer gestern Vormittag einen pünktlich gefüllten Stiefel sein eigen nennen konnte, sollte sich einmal beim Nikolaus bedanken. Der absolviert sein Pensum in der Nacht zum 6. Dezember mittlerweile hochmotorisiert. Sein Fahrzeug stammt zwar nicht aus der allerletzten Baureihe, ist dafür aber offenbar zuverlässig und mit einem Hubraum von nur knapp 50 Kubikzentimetern auch sehr sparsam. Und es erfüllte, das muss aus gegebenem Anlass ja dazu gesagt werden, in seinem Zulassungsjahrzehnt  auch die behördlichen Umwelt-Auflagen.

Der heilige Nikolaus kann als Zweiradbesitzer aus einer ganzen Sammlung gepflegter Fahrzeuge aus der Regierungszeit der Kabinette Adenauer I-III auswählen. Die Oldtimer mit den großen Namen eines anderen Kanzlers auf dem Tank sind bestens in Schuss und man merkt ihnen die Jahrzehnte nicht an. Wir attestieren: vorbildliche Nachhaltigkeit! Allzeit gute Fahrt wünscht die Otto-von-Bismarck-Stiftung; bis zum nächsten Jahr!

Tagungsbericht "Kulturkämpfe" erschienen, reloaded

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Montag, den 30. November 2015 um 10:59 Uhr

Kein Plagiat, sondern eine Ressourcen schonende Zweitverwertung: Im Sinne der allgemein und zu recht geforderten Nachhaltigkeit des menschlichen Tuns erscheint der Tagungsbericht über die Frankfurter Konferenz über "Europäische Kulturkämpfe" nun auch in der Theologischen Literaturzeitung.

Der Gegenwartsbezug des Themas hat nach den November-Anschlägen in Paris leider eher noch zugenommen.

Vortrag von Frau Dr. Christel Happach-Kasan am 19. November 2015 fällt aus!

Geschrieben von Dr. Maik Ohnezeit am Dienstag, den 17. November 2015 um 16:18 Uhr

Der für Donnerstag, den 19. November, Beginn: 19.30 Uhr, angekündigte Vortrag "Der Kreis Herzogtum Lauenburg auf historischen Landkarten - von Mercator bis zur Preußischen Landaufnahme" von Frau Dr. Christel Happach-Kasan muss entfallen und wird auf Frühjahr 2016 verschoben. Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem in Kürze erscheinenden Veranstaltungsprogramm für das 1. Halbjahr 2016.

 

Mit 4 plus x neuen Sonderausstellungen in den Jahresendspurt

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Montag, den 16. November 2015 um 14:14 Uhr

Otto von Bismarcks 200. Geburtstag ist seit April 2015 Anlass zu einer Reihe von Sonderausstellungen und Vorträgen; zuletzt auch wieder zu Kombinationen von beidem. Zur Eröffungsvorträgen waren die Mitarbeiter der Stiftung daher zuletzt wieder häufiger im In- und Ausland unterwegs: Im schottischen St Andrews, im brandenburgischen Werder an der Havel und in Brest in der Bretagne kann sich das geneigte Publikum im November über die historische Figur "Bismarck" und dessen Nachleben informieren. Die drei Banner-Ausstellungen werden jeweils "nachgenutzt", ihre ersten Stationen hatten sie in London, Koblenz und Paris. Die englische Version thematisiert neben dem Leben und Werk Bismarcks besonders das preußische bzw. deutsche Verhältnis zu Großbritannien. Die französische Ausstellung nimmt analog dazu die Wechselwirkungen mit Frankreich in den Blick. Und die "nur" deutsche Ausstellung hat zwar keinen expliziten Länderbezug, ist dafür aber umfangreicher.

Wer die Ausstellungen in Augenschein nehmen möchte, kann sich auf den Weg machen zum New-Arts-Building in St Andrews (The Scores),  zum Christian-Morgenstern-Museum auf der Bismarck-Höhe über den Dächern von Werder oder in die Maison de l'Allemagne nach Brest.

Oder man entzieht sich dem Schmuddelwetter Mittel- und Westeuropas und fliegt in die Südstaaten: Dort hat in der letzten Woche der amerikanische Bismarck-Biograph Jonathan Steinberg eine amerikanische Version unserer Sonderausstellung auf Stationen im Davidson College in Charlotte (North Carolina), an der University of South Carolina Upstate und im Goethe Zetrum in Atlanta (Georgia) mit Vorträgen eröffnet. Im Dezember geht es weiter nach Birmingham (Alabama) und Jackson (Mississippi). Vielleicht hätte Bismarck seinen Studienfreund Motley doch einmal in dessen Heimat besuchen sollen? In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Zentrum in Atlanta holen wir diesen Besuch nach!

 

Auf den Bildern sind groß das Plakat zur Ausstellung in Brest zu sehen sowie klein (zum Vergrößern bitte anklicken) das schottische Ambiente, mit dem deutschen Generalkonsul in Edinburgh Jens-Peter Voss bei seiner Eröffnungsrede, und Gäste bei der Vernissage in Werder, darunter auch Maren von Bismarck aus Briest.

Hurra, wir bauen!

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Freitag, den 13. November 2015 um 13:23 Uhr

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat am 12. November 2015 einen Gesamtetat von 316,9 Milliarden Euro für das Haushaltsjahr 2016 beschlossen. Teil dieser riesigen Summe sind immerhin noch sehr stattliche 2,7 Millionen Euro für den Neubau eines multifunktionalen Neubaus für die Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh. Zusammen mit 300.000 Euro, die bisher für die Planung des Vorhabens bereits genehmigt worden sind, wendet der Bund der Bismarck-Stiftung 3 Millionen Euro für die Lösung von akuten Raumproblemen zu. Geplant ist ein Neubau auf dem eigenen Grundstück, der einen Veranstaltungsraum und die Bibliothek aufnehmen soll; beide sind in den knapp 20 Jahren seit Bestehen der Stiftung im historischen Bahnhofsgebäude in Friedrichsruh an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen bzw. schlicht über diese hinausgewachsen. Dort, wo sie im alten Bahnhof Platz machen, soll die ebenfalls zu erneuernde Dauerausstellung zusätzlich zu ihrem bisherigen Umfang neue Räumlichkeiten hinzubekommen.

Wir freuen uns sehr über die guten Nachrichten und sagen herzlich: Danke!

Und keine Angst, die Steuergelder werden sparsam und sachdienlich verwendet: Auf der einzigen Grundstücksecke des denkmalgeschützten Stiftungsgeländes in Friedrichsruh, die für eine Bebauung in Frage kommt, einem knapp 13x15 Meter großen Stück Wiese, wird ein moderner Funktionsbau und kein Wolkenkuckucksheim entstehen, wie es das Schloss Neuschwanstein 1875 schon in seiner Bauphase erkennbar war. Obwohl das seinen Reiz hätte, von den Besucherzahlen ganz zu schweigen...

Tagungsbericht "Kulturkämpfe" erschienen

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Freitag, den 16. Oktober 2015 um 07:48 Uhr

Der Tagungsbericht zur Frankfurter Konferenz vom 3. bis 4. September über "Europäische Kulturkämpfe und ihre gegenwärtige Bedeutung" ist bei HSozuKult erschienen und füllt seit gestern Abend den elektronischen Orkus noch ein wenig mehr an.

Die Otto-von-Bismarck-Stiftung dankt den Mitveranstaltern vom Institut für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften der Universität Münster, vom Europäischen Institut für interkulturelle und interreligiöse Forschung (Triesen/Liechtenstein) und von der Evangelischen Akademie Frankfurt für die Zusammenarbeit bei dieser anregenden Tagung. Besonders gilt dies für die Gastgeber in Frankfurt und für Justus Bernhard in Münster, der sich der Mühe unterzogen hat, das an zwei Tagen Gehörte in knapper Form zu Papier zu bringen.

Zum Bericht geht es hier.

 

Neue Website www.bismarckmythos1915.de

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Mittwoch, den 14. Oktober 2015 um 19:55 Uhr

Bismarcks fast ausgefallener 100. Geburtstag zwischen den Fronten

Was hätten das für Feiern werden können? Am 1. April 1915 wäre für die Bismarck-Deutschen ein einmaliger Nationalfeiertag gewesen, für den vielleicht sogar Wilhelm II. schulfrei gegeben hätte. Und wenn nicht, dann hätten die protestantischen Studienräte zwischen Rheinland und Ostpreußen ihren Schülern auf eigene Faust einen patriotischen Frühlingstag verordnet. Ergreifende Reden und stolze Lieder wurden zwar wie geplant landauf, landab vorgetragen, aber unter völlig anderen Bedingungen.

Bismarcks 100. Geburtstag war langfristig vorbereitet worden. Neue Bismarcktürme waren errichtet, vorhandene herausgeputzt worden, der Bau eines Bismarck-Nationaldenkmals war beschlossene Sache, Historiker und Publizisten saßen über den Manuskripten neuer Biographien über den Reichskanzler und eine ganze Kitschartikel-Industrie bereitete sich auf den reißenden Absatz von Aschenbechern, Rasierklingen und Wandtellern mit dem Antlitz des Verehrten vor. Doch dann befand sich das Deutsche Reich seit August 1914 in jenem Krieg, den der verklärte “Alte” immer hatte vermeiden wollen. Ob er es 1914 überhaupt gekonnt hätte? Diese Frage beantwortete die Mehrheit der Deutschen mit einem deutlichen Ja. Die Einwände der Sozialdemokraten, einiger Zentrumsangehöriger und Linksliberaler wurden von einem Hurra-Patriotismus übertönt, der seit dem letzten Lebensjahrzehnt Bismarcks eigenartige Formen angenommen hatte.

Personenkult im Ersten Weltkrieg

Der Kanzler ohne Amt hatte nach seiner Entlassung maßgeblich zur Ausbildung einer kultischen Verehrung seiner Person beigetragen, die später treffend „Bismarck-Mythos“ genannt wurde. Was auch immer Wilhelm II. und seine Kanzler unternahmen, bis zu seinem Tod 1898 wusste Bismarck es besser, und danach waren es seine Exegeten, die ihn und ihm zugeschriebene Argumente gegen die Welt- und Tagespolitik des Kaisers ins Feld führten. Wie für keinen anderen Politiker seiner Zeit entwickelte sich um den „Eisernen Kanzler“ ein Personenkult, der den Vergleich mit den Diktatoren des 20. Jahrhunderts nicht zu scheuen braucht. Mit einem gravierenden Unterschied: Er war nicht staatlich verordnet und finanziert, sondern speiste sich aus den Wünschen und Vorstellungen breiter Bevölkerungsschichten des wilhelminischen Deutschlands. “Bismarck” wurde in den Projektionen breiter Kreise zu einem vielgestaltigen Narrativ, das als historischer Gegenentwurf den kaiserzeitlichen Alltag begleitete und dort Trost, Sinn und Zuversicht spendete, wo die Gegenwart unangenehm und die Zukunft unsicher erschien.

Bismarcks Geburtstag wurde ein inoffizieller Feiertag im Kalender der patriotischen Deutschen. Wie reagierten diese nun auf die Herausforderung des Weltkriegs? Welche Feiern fanden statt, welche nicht? Welche Formen der Ehrung waren unter den Bedingungen des Krieges möglich? Wie reagierten die Souvenirhersteller auf die einsetzende Rohstoffbewirtschaftung? Wie gingen die deutschen mit ihrer nationalen Überfigur um, als das von ihm geschaffene Reich vor seiner bisher ärgsten Bedrohung stand. Diese Fragen hat man sich zeitgenössisch nicht gestellt. Sie sind auch in der breiten Bismarck-Forschung bisher nicht systematisch untersucht worden. Aus Anlass des 200. Geburtstags Bismarcks lohnt der postheroisch-abgeklärte Blick auf den historisierten Reichsgründer und die Formen der mythischen Verehrung, die ihm im Jahr 1915 entgegengebracht wurden – zu einer Zeit, als die von ihm an die Spitze Deutschlands gestellte Hohenzollernmonarchie noch siegesgewiss nach Osten und Westen blickt.

Das Projekt bismarckmythos1915.de

Im Wintersemester 2014/15 beschäftigte sich ein Projektkurs am Fachbereich Geschichte der Universität Hamburg mit dem runden Geburtstag Bismarcks. In Zusammenarbeit mit der Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh legten die Studierenden eigene Schwerpunkte und fanden damit unterschiedliche Zugänge zu einer personenbezogenen Festkultur, die nicht nur die gefeierte Person, sondern insbesondere die Feiernden selbst ins Zentrum stellte und über den 100. Geburtstag hinaus die Art und Weise, in der Bismarck verherrlicht wurde, anschaulich macht.

Indem Postkarten, Münzen, Bismarck-Biografien, Festreden zu unterschiedlichen Bismarck-Geburtstagen in vier unterschiedlichen politischen Systemen sowie ein biografisches Gesellschaftsspiel über den “Eisernen Kanzler” zum Gegenstand genommen werden, schaffen die Studierenden Zugänge zum zeitgenössischen Kult um Bismarck und öffnen den Blick auf eine innere, kulturelle Nationsbildung in Deutschland. In ihr wurde die Geschichte des Reichskanzlers verknüpft mit Erzählungen über die Nation und damit eine Verbindung hergestellt zwischen der (ehemaligen) politischen Führung des Landes und den Einzelnen, die sich als Teil der nationalen Gemeinschaft verstanden.

Die Beiträge sind studentische Erschließungen eines komplexen Themas und keine abschließenden Forschungsergebnisse auf langjähriger Grundlage. Hier und da mögen Wertungen und Schlüsse daher Anlass zu Ergänzungen geben. Die Seminarleiter und Herausgeber der Webseite, Dr. Thorsten Logge und Dr. Ulf Morgenstern, moderieren bismarckmythos1915.de und nehmen Kritik und Anmerkungen gern entgegen. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl des Seminars sind aus  dem breiten Spektrum der Überlieferungen zu Bismarcks  100. Geburtstag nur einzelne, wenn auch zentrale Aspekte bearbeitet. Manche Themen, wie etwa die Presseberichterstattung über Feste und Feiern rund um den 1. April 1915, konnten nur dokumentiert, nicht jedoch kommentiert und analysiert werden. Trotzdem ist ein breiter Bogen gespannt, der eine fremd gewordene Festkultur zeigt, die sich erheblich von den Gepflogenheiten politischer Sozialisationen der Gegenwart unterscheidet, vor 100 Jahren jedoch für breite Teile der deutschen Gesellschaft anschlussfähig war und integrierend wirkte.

zum Projekt geht es hier: bismarckmythos1915.de

Zu den Dozenten und Moderatoren hier: Dr. Thorsten Logge (Uni Hamburg); Dr. Ulf Morgenstern (Otto-von-Bismarck-Stiftung/Uni Hamburg)

 

 

«StartZurück12345678910WeiterEnde»
Seite 10 von 47